Valid HTML 4.01    CSS ist valide!

P 601A Sonderbauteile und Ausrüstungsgegenstände
- Fahrzeugfront -

Nachtmarschanlage Typ "Notek" - NMA74 Front - Frontschürze

Trabant Fahrzeugfront

Nachtmarschanlage Typ "Notek" bis 1974

bild1 Notek-Tarnscheinwerfer Militär-KFZ der NVA waren mit Tarnleuchten bzw. Nachtmarschanlagen zur Lichttarnung ausgerüstet. In den ersten Jahren der NVA wurden Tarnanlagen verwendet, die im wesentlichen aus drei Bauteilen bestanden.

  • 1.Tarnscheinwerfer #IKA 8722.1 an der Fahrzeugfront
  • 2.Abstandsleuchte #IKA 8522.5 am Heck
  • 3.Mehrfachschalter #IKA 8620.6/2 im Armaturenbrett

Diese Bauteile entsprechen weitgehend der durch die Firma Notek entwickelten Wehrmachts-KFZ-Tarnanlage, die im 2.WK eingesetzt wurde. Die im Laufe der Zeit leicht modifizierte NVA-Tarnanlage wurde über den VEH Fahrzeugelektrik Thalheim bzw. über den VVB IKA-Ersatzteilvertrieb bezogen.

bild2 Tarnscheinwerfer bild3 Mehrfachschalter bild4 Abstandsleuchte

In der linken Abbildung ist ein Tarnscheinwerfer der letzten Bauform zusehen. Der 2-teilige Tarnscheinwerfer ist mit einer 35W Lampe bestückt, deren Leuchtstärke in 3-Stufen schaltbar ist. Der Mehrfachschalter (Bild Mitte) hat 5 Schaltstufen zum Schalten des Tarnscheinwerfers, der Abstandsleuchte und 3 Schaltstufen zur Leuchtstärkenregulierung des Tarnscheinwerfers. Die Abstandsleuchte (Bild rechts) wird mit 2 Stck. 5W Sofitten bestückt. Das mittlere blaue Leuchtfeld ist das Stoplicht. Die Beiden grünen, rechts und links der Stopleuchte, dienen der Abstandseinschätzung zum vorausfahrenden Fahrzeug bei Kolonnenfahrt.


Am Trabant-Kübel sind diese Tarnanlagen ebenfalls eingesetzt wurden. Der Tarnscheinwerfer war links am Kühlerschürzenmittelteil angeordnet. Dazu ist in der Kühler-Attrappe eine Öffnung vorhanden. bild5 Tarnscheinwerfer am Trabant Kübel bild6 Mehrfachschalter im Armaturenbrett Der Tarnscheinwerferfuß war im Motorraum in Höhe des Heizungsschalldämpfers am Frontmittelteil befestigt. Die Inbetriebnahme der Tarnanlage erfolgte über einen Mehrfachschalter. Dieser ist im Armaturenbrett zwischen Tachometer und Sirokko-Bedienelement angeordnet.

siehe auch KFZ-Tarnanlage Abstandsleuchte


Nachtmarschanlage NMA74 Scheinwerferaufsatz

Ab 1974 wurden alle Militär-KFZ der NVA / GT mit der neueingeführten Nachtmarschanlage NMA-74 ausgerüstet. Nach und nach sind auch alle bislang verbauten Tarnanlagen durch die NMA74 ersetzt wurden. Ein großer Vorteil dieser Tarnanlage war, das die am Fahrzeug vorhandenen Beleuchtungseinrichtungen, durch Tarnvorsätze abgedunkelt, weiter betrieben werden konnten. Dies ersparte eine zusätzliche elektrische Verkabelung sowie weitere technische An- und Umbauten am KFZ.

P601a NMA74-front 1 NMA74 Scheinwerferaufsatz in "Normal-Stellung" P601a NMA74-front 2 NMA74 in "Tarn-Stellung"

Beim Trabant Kübel sind für die Hauptscheinwerfer 2 Stück Tarnvorsatz #8709.8 für Scheinwerfer mit 170mm Lichtaustritt vorgesehen. Bei Tarnfahrt werden diese runtergeklappt. Im Normalbetrieb bleiben sie montiert, sind aber oben. Die Erkennbarkeit bei Erdbeobachtung liegt bei Abblendlicht bei ca. 400m.


In der unteren Abbildung ist die Sichtweite und die maximale Fahrtgeschwindigkeit mit abgeklappten Tarnvorsatz dargestellt. siehe auch Nachtmarschanlage NMA74 Rücklichtaufsatz

P601a NMA74-front 3Quelle Bild : Betriebsanl. NMA74 von 1982

Um eine gewisse Geländetauglichkeit zu gewährleisten, ist an der Front des P601A ein Frontschürze angebaut. Sie ist an der Stoßstange und dem Hilfsrahmen (Geweih) befestigt. Sie schützt insbesondere den Vorschalldämpfer und die Lichtmaschine vor Beschädigung durch Bodenunebenheiten. Trabant Kübel Frontschuerze